Mitsubishi Carisma History

Vorwort

Der Mitsubishi Carisma ist ein Familienauto, das für das europäische mittelgroße Segment von 1995 bis 2004 entwickelt wurde.
Der Name "Carisma" ist eine Kombination des englischen Wortes "Car" (Auto) und abgeleitet aus dem griechischen "kharisma", was dann soviel wie "Geschenk Gottes" bedeutet.
Er wurde zusammen mit Volvo in den Niederlanden bei NedCar gebaut und teilte sein Chassis (Fahrgestell) mit der ersten Generation des Volvo S40. Den Carisma gibt es als Limousine mit 4 Türen (Stufenheck) oder 5 Tür (Fließheck).
Als verfügbare Benzinmotoren gibt es den 1.3L (nicht in Deutschland) bis zum 1.8L, später kam der 1.8L auch mit der direkten Einspritzung (GDI). Die Turbo-Dieselkraftwerke (1.9L TD) waren ursprünglich von Renault, später folgten dann die 1.9 DI-D, es waren die gleichen wie beim Renault und Volvo.
Trotz seines Namens hatte der Carisma ein ziemlich neutrales Design. Das Ergebnis war, das sich Mitsubishi’s erster Versuch, auf dem traditionell konservativen europäischen KFZ-Markt nicht richtig durchsetzte.
Das Auto wurde zwischen den Lancer und Galant gesetzt, seine Platzierung in der europäischen Mitsubishi-Palette wurde seit Produktionsende durch den Lancer ersetzt.
In einigen Ländern, in denen der Lancer nicht angeboten wurde, wurde der Lancer Evolution als Mitsubishi Carisma GT angeboten.

Übrigends, das Chassis (Fahrgestell) wurde von Proton entwickelt und kam somit auch beim Proton Waja zum Einsatz.

Vorfacelift

1995
Ein entscheidendes Jahr für MMC und MADG. In diesem Jahr läuft der erste europäische Mitsubishi vom Band. Gemeinsam mit dem niederländischen Staat und dem schwedischen Automobilhersteller Volvo betreibt MMC im holländischen Born das Werk NedCar - Produktionsstandort des Mitsubishi Carisma. Die familienfreundliche Mittelklasselimousine bietet für MADG den Vorteil, dass sie ohne Importbeschränkungen und nah am deutschen Kunden gebaut wird. Das moderne Konzept der schmucken Fließhecklimousine ist bis ins Detail auf die Bedürfnisse der europäischen Familie abgestimmt und überzeugt durch eine tolle Ausstattung zu einem tollen Preis.

Die Carisma Produktion ist nicht die einzige einscheidende Veränderung bei Mitsubishi. Unter dem Namen HSR-V wird in Japan der erste direkteinspritzende Ottomotor der Welt entwickelt. Später, unter dem Namen GDI, wird er als Meilenstein in der Motorentechnik in der weltweiten Fachpresse gefeiert.

Der Carisma erscheint erstmals als Fließheck mit der Motorisierung 1,6 (66 kW/90 PS), 1,8 (85 kW/115 PS) und 1,8 MSX (103 kW/140 PS).

1996
Ein Jahr nach dem Fließheck erhält die Carisma Familie Zuwachs. Eine Stufenheckvariante mit einem um 50 Liter größerem Kofferraumvolumen verleiht der Mittelklasselimousine einen klassischen Auftritt.

Außdem folgt die Einführung des 1,9-Liter-Turbodiesel mit 66 kW/90 PS im Fließheck.

In Sachen Sicherheit bekommen alle Modelle Beifahrerairbag und ABS serienmäßig.

1997
Der direkteinspritzende Benzinmotor GDI (Gasoline-Direct-Injection) wird mit Lob der Fachpresse überhäuft und erhält bedeutende Technologieauszeichnungen. Auf der IAA in Frankfurt feiert der GDI mit einer Leistung von 92 kW/125 PS im Carisma seine vielbeachtete Europapremiere.

Mit dem neuen GDI-Motor wird der 1,8 (85 kW/115 PS) sogenannte MPI (Multi-Point-Injection) abgelöst.

Facelift

1999
Der Mitsubishi Carisma wurde überarbeitet und bekommt ein paar kleine Änderungen im Aussehen. Die Front mit Klargals-Scheinwerfer lässt den Carisma moderner erscheinen, auch das Heck hat leichte Änderungen bekommen. Im Innenraum wurden die Amaturen/Mittelkonsole auch nur leicht überarbeitet.

Der 1,6-Liter-Benziner wurde optimiert und leistet jetzt im Facelift statt 66 kW/90 PS nun 73 kW/99 PS.

2000
Im August kann das Unternehmen auf der Produktseite seinen Händlern und Kunden noch ein weiteres Highlight anbieten - einen leistungsstarken und verbrauchsgünstigen Diesel-Direkteinspritz-Motor. Vorgestellt wird er zunächst in der erfolgreichen Mittelklasse-Limousine Carisma. Der neue Dieselmotor mit 1,9 Litern Hubraum verfügt über die richtungsweisende und wirtschaftliche Common Rail-Technologie und wird in zwei Leistungsstufen mit 102 und 115 PS angeboten. Damit kann Mitsubishi Motors als einziger Hersteller im wichtigen Mittelklasse-Segment die zukunftsweisende Direkteinspritz-Technologie in Otto- (GDI) und Diesel- (DI-D) Motorenkonzepten präsentieren.

Auch am GDI Motor gab es eine Modifikation. So liefert der GDI statt 125 PS nur noch 122 PS.
Der 122 PS Motor hat ein geändertes Drosselklappengeäuse, andere Motorsoftware, andere Hochdruckpumpeneinheit.
Diese Änderung dient dazu dem GDI eine bessere Abgasnorm (von EURO 2 auf EURO 3) zu verschaffen.

Der 1,6-Benziner bekam nochmal eine kleine Optimierung und leistet nun 76 kW/103 PS.

2002
Es gab eine weitere kleine Überarbeitung am Carisma. So wurden ab sofort die Frontscheinwerfer in schwarz verbaut, statt in Chrom. Ausserdem gab es zum 25. jährigen Mitsubsihi Motors Deutschland verchromte Mitsubishi Embleme, statt wie vorher die roten Diamanten.

Die Herstellung des Stufenheck Modell wurde eingestellt, ab nun gibt es nur noch das Fließheck Modell.

2004
Nach fast 10 Jahre, wird die Produktion vom Mitsubishi Carisma eingestellt. Neue oder weitere Modelle vom Carisma sind nicht geplant, somit ist der Carisma ausgelaufen. Abgelöst wird er vom Modell Lancer. :-(