1.8 GDI selber Blastern (Verkokungs-Problem)

Teil 1

Vorab sei gesagt, es ist ein sehr umfangreicher Workshop.
Dieser Workshop basiert auf NiceIce seinen Forumthema "GDI blastern selbst gemacht".

Hier nun die Anleitung, wie man seinen GDI selbst blastern, bzw. GRÜNDLICH von der Verkokung befreien kann, OHNE Unmengen an Geld ausgeben zu müssen.

Diese Anleitung bezieht sich auf alle Fahrer und Fahrerinnen, die sich nicht scheuen, Werkzeug in die Hand zu nehmen, dieses besitzen und sich ein wenig auskennen.

Es ist klar, dass eine solche Arbeit nicht ganz ungefährlich ist.
Ebenso ist das Wechseln von Bremsbelägen nicht ungefährlich...

Teil (Seiten) 2, 3 und 4 zeigen die Zerlegung und eine einfache Oberflächenreinigung der Ansaugbrücke.
Bis dahin kann nichts am Motor passieren, ausser, man stopft die Lappen ZU WEIT rein und bekommt sie nachher nicht mehr raus... was aber eher unwahrscheinlich ist.

In Teil (Seite) 5 dieses Workshops, wird beschrieben, wie dann die gründliche Reinigung abläuft.


Zu den Zeiten, die ich benötigt habe:

- Vorbereitung: 30 Minuten. (Werkzeug schleppen, Lappen zusammensuchen etc.)
- Zerlegen: 2 Stunden 35 Minuten.
- Reinigung komplett: 1 stunde, 15 Minuten.
- Zusammenbau: 2 Stunden.
- Drehen Motor, anlassen, abstellen, drehen, starten und warmlaufphase im Stand: 20 Minuten.
- Motorwäsche mit anschliessendem drüberwischen: 15 Minuten.
- In Summe: 6 Stunden 55 Minuten, sprich 7 Stunden.

Motor läuft wie ein Schweizer... Auto.
Zieht nun ENDLICH beim Beschleunigen am Lenker, wie ich das vom Frontantrieb gewohnt bin.
Geht gemessen in 8 Sekunden auf 100.......wird aber noch ganz genau ermittelt.

Verbraucht 1 Liter weniger.
Und elastiziert im 5 Gang ohne jegliche murren aus 30 auf 50, brummend aber er packt es locker.

Werkzeuge und Teile

Als erstes beginne ich damit, welche Produkte Ihr benötigt, nenne die Bezugsquellen und die entsprechenden Preise für Österreich, die ja zu Germany oder anderen EU-Ländern nicht viel anders sind/sein dürften.

Als erstes besorgen wir uns folgende Mittel bei ATU (oder sonstwo, wo es die Mittel gibt):
  1. 3 Dosen Liqui Moly Pro-Line Drossel-Klappen-Reiniger 400 ml. Einzelpreis: 14,99 Euro.
  2. 1 Dose Liqui Moly Injektion-Reiniger 300 ml. Einzelpreis: 10,99 Euro.
Bei Detlev Louis Motorradzubehör (gibt es in jeder größeren Stadt):
  1. DELO Pflegebürstenset 5-teilig. Einzelpreis: 4,95 Euro.
  2. 1 Paar Werkstatt-Öl-Handschuhe. Einzelpreis: 2,95 Euro.
  3. 1 Mehrzweckwanne (wer keine hat) 6 Liter. Einzelpreis: 7,95 Euro.
  4. 1 Sprühflasche S100 Motorradreiniger. Einzelpreis: 13,95 Euro.
Bei Mitsubishi:
  1. 1 Dichtung Ansaugbrücke Motorseitig, falls diese defekt geht... (Sind bei mir alle Tip-Top.)
    Preise also erfragen.
  2. 1 Drosselklappendichtung, falls diese defekt geht. Bei mir ist sie wie neu.
Allgemeine Mittel:
  1. Motoröl Vollsynthetisch 5W 30 oder ähnlich, ist nur für das abspülen des Reinigers im Zylinder für DIEJENIGEN, die die ganze Prozedur machen.
  2. Eine Ölkanne oder eine Spritze, besser eine Sprühflasche für obiges Öl.
  3. 2 Dosen Bremsenreiniger, auch bei Louis zu beziehen, oder ATU oder sonst wo.
  4. Alte Lappen, die nicht fußeln oder fransen. Baumwolltücher sind ideal für das verschließen der Ansaugtrakte und Kerzenlöcher.
  5. Eine 250 ml Spritze (für die Profis unter uns), als Saugschlauch verwenden wir einen abgeschnittenen Schlauch des Drosselklappenreinigers.
  6. 1/4 Zoll Ratschenkasten mit 10.er, 12.er, 14.er Nuss
  7. Flacher Schraubendreher
  8. Wasserpumpenzange
  9. Spitzzange
  10. Pinzette, falls auf dem Ansaugtrakt Motorseitig derbe Verschmutzungen sind.
  11. Eine Digitalkamera um Bilder machen zu können, wie das alles zusammengehört oder die Anleitung als PDF ausdrucken (Link zum PDF, unten am Ende).
  12. Handwaschpaste für DANACH... und die werdet Ihr brauchen, glaubt mir.
    Deswegen nicht so deppert anstellen und die Handschuhe anziehen. Ich habe es versaut und vergessen. Entsprechend sehen meine Hände jetzt aus.

Sollte ich was vergessen haben.....Sorry......werde ich nachtragen.

Vorab-Info, was wir tun werden

Wir zerlegen den Ansaugtrakt, was bedeutet, wir bauen die Drosselklappe ab, die Ansaugbrücke und alle erforderlichen Schläuche und Leitungen.

Anschließend für die Nichtprofis wird nur die Ansaugbrücke gereinigt und das AGR verschlossen.

Vorab-Info, für die Profis unter uns

Wir entfernen die Zündkerzen, stellen den Motor Zylinderweise auf den oberen Totpunkt, sodass die Ventile an jeweiligen Zylinder geschlossen sind.

Keine grobe Sache, geht alles flott und mehr oder weniger übersichtlich.

Danach werden wir die ganze Geschichte gründlich "durchbürsten" und auch gleich die Kolbenböden, sowie die Ventilschäfte mit reinigen. (Vorteil gegenüber blastern).

Vorgehensweise für Profis

1. Zündkerzen ausschrauben.
2. Motor von HAND!!! beim 1.ten Zylinder auf OT (Oberer Totpunkt) stellen.

Vorgehensweise für "NICHT"-Profis

Punkt 1 und 2 total vergessen... und mit 3 anfangen:

3. Ansaugschlauch entfernen.
4. Nebenluftschlauch entfernen.
5. Kurbelwellen-Entlüftungs-Schlauch entfernen und gleichzeitig abklemmen.
6. Drosselklappen-Gehäuse ausbauen.
7. Ansaugbrücke entfernen, mitsamt AGR und alles, was sonst stört. Dazu AGR verschließen.

Danach hat man den Durchblick und kann ALLES gründlich reinigen.

Vorgehensweise für Profis

Im Motor selbst, also die Kolbenböden im Brennraum, reinigen wir nicht, sondern beheben nur die Ventilverschmutzung und sprühen/tröpfeln Motoröl in den Brennraum, damit der Schmierfilm wieder vorhanden ist, der durch den Reiniger in Mitleidenschaft gezogen wird.

Als zusätzliche Reinigungsmaßnahmen kommt der Injektion-Reiniger zum Einsatz, der auch die Einspritzdüsen mit reinigt, den Brennraum reinigt und vorhandene Restverschmutzung verbrennt.

Vorgehensweise für "Nicht"-Profis

HÄNDE WEG VOM MOTOR... das ist wirklich nur für die Leute, die damit zu tun haben und sich gut auskennen.
Verwendet ausschließlich NUR den Injektion-Reiniger, der sowohl in den Tank kommt, als auch eine geringe Menge direkt in das Kerzenloch... nicht mehr, nicht weniger. Mehr dazu später an Ende der DIY.